Gruppe will Planung zu B 65 stoppen

MITTWOCH, 18. APRIL 2018
HELPSEN. Rund 50 Bürger haben sich am Montagabend auf dem Hof Gottschalk in Helpsen getroffen und über die geplante Ortsumgehung für Nienstädt diskutiert. Wie der Mitinitiator und Sprecher der Veranstaltung, Thomas Knickmeier, mitteilt, wurde die Veranstaltung mit dem Beschluss beendet, „eine Bürgerinitiative zu gründen, die darauf hinwirken soll, die Planung einer Ortsumgehung zu beenden und die Anwohner der B 65-
Ortsdurchfahrt über andere verkehrslenkende Maßnahmen schneller, sicherer und auch wirkungsvoller zu entlasten“. Bei dem Diskussionsabend
habe Einigkeit darüber geherrscht, dass der geplante Neubau nicht den Willen der Mehrheit der Bürger widerspiegele und eine Umgehungsstraße
mehr schade als nütze, da sie letztlich zu mehr Verkehr, Lärm und Abgasen
führe. Ursache dessen seien die Strukturveränderungen, die mit dem Bau einhergehen würden und die zudem eine nachhaltige Siedlungsentwicklung verhindern. Wertvolle Grün- und Naherholungsgebiete würden zerstört und von den Siedlungsgebieten
abgeschnitten, heißt es in der Pressemitteilung.